Jooß Elektrotechnik: 09523 7348

Wärmepumpen


Wärmepumpe zum Heizen und Kühlen

Unsere Umwelt ist voller Energie: Grundwasser, Außenluft und Erdreich dienen als Speicher für Sonnenenergie,
die mit Hilfe einer Wärmepumpe nutzbar gemacht wird - für Ihre Heizung und Warmwasserbereitung.
Wirtschaftlich sinnvoll ist eine Wärmenpumpen-Anlage allemal, da sie mit 75 % Umweltenergie arbeitet
und aus einer nie versiegenden Energiequelle schöpft.
Übrigens: Mit einer geeigneten Anlage können Sie im Sommer Ihre Wärmepumpe umgekehrt auch zum Kühlen Ihrer Räume einsetzen.
Entscheiden Sie sich für diese umweltschonende Technik und Sie werden unabhängig von der Versorgung durch Gas und Öl.



Grundsätzlich unterscheidet man drei verschiedene Wärmepumpen-Typen
:


Luft/Wasser

 

Wärmequelle Luft: Über ein extrem leises Gebläse wird Außenluft angesaugt.
Ein Wärmetauscher entzieht der Luft die Energie.
Die Wärmepumpe wandelt diese in nutzbare Wärme um.
Aufrgrund des geringen Installationsaufwands eignet sich dieses Prinzip besonders
für die Umstellung eines bestehenden Heizsystems auf  Wärmepumpentechnologie.
Zudem eignet sich die Technik sowohl für die Außen- und Innenaufstellung.
Auch in Niedrigenenergiehäusern ist dies eine beliebte Variante.


Sole/Wasser

Wärmequelle Erde: Bei dem geothermischen Verfahren werden entweder Sonden oder
Flächenkollektoren im Erdreich eingelassen.
Eine Trägerflüssigkeit transportiert die Erdwärme zur Erdpumpe, wo sie in Nutzwärme gewandelt wird.
Dieser am häufigsten eingesetzte Wärmepumpentyp arbeitet aufgrund der konstanten Temperaturen
in der Tiefe der Erde über das ganze Jahr mit praktisch gleichbleibender Effizienz.
Für die Bohrungen wird nur eine relativ geringe Fläche benötigt.


Wasser/Wasser


Wärmequelle Grundwasser: Dort, wo Grundwasser verfügbar ist,
kann man es bequem zu Wärmeversorgung nutzen.
Über einen Saugbrunnen wird Grundwasser zu einem Wärmetauscher befördert.
Dieser entzieht dem Grundwasser Energie und wandelt sie nutzbare Wärmeenergie.
Das Grundwasser fließt in einen zweiten, so genannten Schluckbrunnen zurück.
Durch die konstante Temperatur des Grundwassers (+8°C bis +12°C)
funktioniert dieses als Wärmequelle selbst in Winter.